Abzocke mit “gelben Seiten”

Als Uwe G. den Brief der Neuen Branchenbuch AG erhält, ahnt er nichts Böses. „Er sah aus wie ein Schreiben von den Gelben Seiten“, sagt der Geschäftsführer eines Unternehmens. Erst als er das Kleingedruckte liest, wird er stutzig. Denn das Firmenregister verlangt eine hohe Summe für seinen Service.
Selbstständige, Unternehmen, Handwerksbetriebe, aber auch Vereine sind die Zielgruppe von Firmen wie der „Branchenbuch AG“ oder der „Gewerbeauskunft-Zentrale“. Die Vorgehensweise ist immer ähnlich. Die Adressaten werden über einen scheinbar bestehenden Eintrag in einem Onlineverzeichnis informiert, dessen Daten sie überprüfen und Korrekturen an den Anbieter schicken sollen. Tatsächlich handelt es sich jedoch um einen Neuvertrag, und der kostet Geld. Den Unternehmer hätte die Aufnahme in das Internetportal www.branchenbuch.ag 1068 Euro im Jahr gekostet. „Ich habe nichts unterschrieben und nichts zurückgefaxt“, sagt er. Gut so. Die Betrüger sterben scheinbar nicht aus.