Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI) – wissen Sie was das ist?

Für europäische Zwecke berechnet das Statistische Bundesamt zusätzlich zum Verbraucherpreisindex für Deutschland (VPI) und dem Preisindex für den Einzelhandel seit 1997 auch einen Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland.

Für den HVPI stehen Zeitreihen ab Januar 1995 zur Verfügung. Der HVPI wird zur Inflationsmessung in internationalen, meist innereuropäischen Vergleichen herangezogen. Er wird nach harmonisierten Konzepten, Methoden und Verfahren berechnet und spiegelt die Preisentwicklung in den einzelnen Staaten wider, wobei von den nationalen Verbrauchsgewohnheiten ausgegangen wird. Der HVPI dient unter anderem zur Messung des Konvergenzkriteriums “Preisstabilität”, um beurteilen zu können, ob ein Mitgliedstaat der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion beitreten kann.

Der HVPI wird für die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU), für Norwegen, Island und für die Schweiz berechnet. Ferner wird er zu Aggregaten für die Eurozone (Verbraucherpreisindex für die Europäische Währungsunion – VPI-EWU), für die EU (Europäischer Verbraucherpreisindex – EVPI) und für den Europäischen Wirtschaftsraum (Verbraucherpreisindex für den Europäischen Wirtschaftsraum – VPI-EWR) zusammengefasst. Die Europäische Zentralbank nutzt den VPI-EWU für ihre Währungspolitik zur Beurteilung der Preisstabilität innerhalb der Eurozone.

Wie wird der Harmonisierte Verbraucherpreisindex berechnet?
Der HVPI fußt auf einer in Verordnungen der Europäischen Kommission und ergänzenden Leitlinien festgelegten Methodik. Er richtet sich wie der deutsche Verbraucherpreisindex (VPI) nach der international angewandten “Classification of Individual Consumption by Purpose (COICOP)” und wird weitgehend vom VPI abgeleitet. Insbesondere wird die Preiserhebung für den deutschen VPI auch für die Berechnung des deutschen HVPI genutzt.

Der HVPI misst – wie auch der deutsche Verbraucherpreisindex – nur reine Preisveränderungen. Dies wird dadurch erreicht, dass die Preise für ein im Zeitablauf quantitativ und qualitativ unverändertes Bündel von Konsumgütern ermittelt und verglichen werden. Bei den Berechnungen werden deshalb die Verbrauchsstruktur und alle für die Höhe des Preises maßgeblichen Faktoren (unter anderem Mengeneinheit, Vertriebsweg, Liefer- und Zahlungsbedingungen) konstant gehalten. Ändert sich eines dieser Merkmale, so kann die Differenz zwischen dem neuen und dem zuletzt gemeldeten Preis eine unechte Preisveränderung enthalten, die anhand verschiedener Qualitätsbereinigungsverfahren eliminiert wird. Der HVPI ist ein Laspeyres-Preisindex und wird formal als Kettenindex berechnet. In Deutschland werden die Gewichte des Index im Fünf-Jahres-Turnus überarbeitet (s. auch Informationen zum VPI), wobei die Gewichtungsangaben für den HVPI jedes Jahr auf die Dezember-Preise des Vorjahres fortgeschrieben (price-updated) werden. Den aktuellen Gewichtungsangaben liegen Verbrauchsstrukturen des Jahres 2005 zu Grunde. Diese wurden mit dem Index für Januar 2008 implementiert. In diesem Punkt unterscheiden sich HVPI und VPI, da der VPI rückwirkend bis Januar 2005 neu berechnet wurde und somit die Verbrauchsstrukturen 2005 ab Januar 2005 enthält.

Die Erfassungsbereiche des deutschen VPI und des deutschen HVPI unterscheiden sich im Wesentlichen durch die zusätzliche Einbeziehung des vom Eigentümer selbst genutzten Wohneigentums im deutschen VPI. Seit 2003 werden jedoch Studien durchgeführt, in denen eine mögliche Einbeziehung der Ausgaben der Eigentümer nach dem Nettoerwerbskonzept in den HVPI untersucht wird. Im deutschen HVPI werden im Gegensatz zum VPI außerdem Glücksspiele nicht berücksichtigt. Bis Dezember 2009 waren im deutschen HVPI auch die Kraftfahrzeugsteuer und die Zulassungsgebühren nicht enthalten.

Für detaillierte Angaben zur Preiserhebung und Berechnung des Wägungsschemas wird auf die Angaben zum Verbraucherpreisindex für Deutschland verwiesen.

Wann und wo wird der Harmonisierte Verbraucherpreisindex veröffentlicht?
Für den deutschen HVPI werden wie für den VPI ein vorläufiges und ein endgültiges Ergebnis veröffentlicht. Die Veröffentlichung des vorläufigen Ergebnisses erfolgt spätestens zwei Arbeitstage vor Ablauf des Berichtsmonats. Das endgültige Ergebnis für den deutschen HVPI liegt um die Monatsmitte des Folgemonats vor. Die Pressemitteilungen und der genaue Veröffentlichungskalender sind im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes abrufbar. Eurostat veröffentlicht die europäischen Aggregate ebenfalls um die Monatsmitte.

Wie genau ist der Harmonisierte Verbraucherpreisindex?
Der deutsche HVPI misst die Preisveränderungen für die Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte im Wirtschaftsgebiet sehr zuverlässig. Die Abweichungen der vorläufigen von den endgültigen Ergebnissen des HVPI betragen in der Regel nicht mehr als 0,1 Prozentpunkte.

Quelle: Stat. Bundesamt